Suche
  • Daniel Schneider

Über den Polarkreis quer durch Finnland bis nach Helsinki / das Nordkap muss leider noch warten

Aktualisiert: 27. Juni 2019


Nach unserem eintägigen Wetterstopp in Oulu EFOU ging es heute gleich zügig am Morgen auf den Flugplatz. Das Mietauto abgeben und los ging es mit den Vorbereitungen.

Die HB-WYC Crew machte sich gleich auf den Weg Richtung Helsinki mit dem Ziel eventuell rüber bis nach Tallinn in Estland zu kommen. Mit der KLA mussten wir viermal den Flugplan aufgeben bis dieser schlussendlich im System gefunden wurde. Als alles mit dem Controller im Tower geklärt war, ging es mit etwas Zeitverzögerung von 20 Minuten auch für uns los jedoch weiter in Richtung Norden.

Mit Heading „North“ und einer guten Portion Rückenwind ging es Richtung Rovaniemi EFRO. Wir wollten dem Santa Claus einen Kurzbesuch abstatten. Eine kurze Strecke übers Meer mit heftigen 30kt Seitenwind lag die Flugzeit bei etwa 40 Minuten.

Ein Crossing respektive einen Überflug wurde uns umgehend erteilt und so konnten wir die Stadt wie auch den Flugplatz Rovaniemi EFRO aus der Luft besichtigen.

Ein paar Jets der finnischen Luftwaffe standen gut sichtbar aufliniert bereit für Ihre Einsätze.


Was aber als heutiges Highlight festgehalten werden darf: mit dem geografischen Punkt 66 Grad 34 Minuten 45 Sekunden Nord wurde der höchste Punkt auf unserer Reise erreicht und damit hat die Crew den Polarkreis um 07:48 Z oder 10:48 Lokalzeit überflogen. Die Temperatur lag gerade noch bei 0 Grad Celsius auf 3000 Fuss. Fast schon ein wenig zu kalt 🤣.

Das Wetter verschlechterte sich jetzt aber doch wie erwartet und wir haben auf unserer Reise das nördlichste Limit erreicht. Interessant für den heutigen Tag - das QNH hier in Rovaniemi lag bei genau 1000.

Weiter ging es mit direktem Heading „South“ nach Kajaani EFKI. Die HB-WYC war in der Zwischenzeit in Seinäjoki EFSI bei ihrem Tankzwischenstopp angelangt.

Sie machten sich rasch immer noch bei sehr gutem Wetter auf Richtung Süden. Ihr Überflug von Helsinki auf dem Weg nach Malmi EFHF.

Nach einem ersten Leg von 256 Meilen und einer Zeit von fast 2.5 Stunden hatten auch wir mit der KLA unseren Zwischenstopp erreicht zum tanken.

JetA1 ist an vielen Orten verfügbar. Das einzige Problem, die Jungs welche mit dem grossen Tank LKW daher kommen, kommen mit den kleinen Mengen nicht ganz so klar.

Nach einer kurzen Stärkung im Terminal Bistro und der kurzen Wartezeit auf den gefühlt einzigen Start einer Linienmaschine durften wir wieder zu unserer KLA zurück. Rasch waren wir wieder bereit und los ging unsere Weiterreise nach Malmi EFHF. Noch nicht mal aus der FIZ raus hat der Controller sich abgemeldet und den Tower geschlossen. Die meisten Flugplätze hier oben öffnen effektiv nur wenn eine Linienmaschine kommt und geht.

Weiter gegen den Wind mit etwa 20kt auf 3000ft geht es auf nach Helsinki. Mittlerweile hat uns die HB-WYC gemeldet, dass sie in Malmi EFHF gelandet sind und es für den Einflug wie auch den Ausflug einen Slot benötigt. Dieser kann jedoch ohne weiteres auf der Homepage im Internet gebucht werden.

Auf dem Weg in den Süden kontrollierten wir das Meteo und die Entwicklung immer mal wieder. Den Alternate wechselten wir mal aus taktischer Vorsicht vor dem Regen in Helsinki nach Tallinn. Dies bedeutete jetzt noch eine Strecke übers Meer und dazu müssen die Rettungswesten angezogen werden. Also nichts einfacheres als ein erster Versuch diese während des Fluges anzuziehen. Übung geglückt 😅 jedoch nicht empfehlenswert wenn es schnell gehen soll.

Das zweite Leg mit 260 Meilen und nochmals guten 2.5 Stunden war überstanden. Nach der Landung und dem festbinden der Maschine würden wir von Armin empfangen. Ein Schweizer Pilot welcher seit bald 20 Jahren bereits in Finnland lebt und uns bei der aktuellen Reise mit vielen nützlichen Tipps und Empfehlungen weitergeholfen hat. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön 👍🏼😃

Speziell hier am Platz 🤔

Einflug unter der CTR !!! und dies auf 700ft

Der ehemalige und alte Flughafen von Helsinki, umgenutzt für die GA, soll und wird leider per Ende dieses Jahres geschlossen werden.


Unsere beiden Kollegen mit der HB-WYC waren ebenfalls gut in Tallinn angekommen und waren bereits unterwegs in der Stadt.

Wir machten uns ebenfalls auf den Weg und konnten mit Führung etwas über die Stadt erfahren. Ein Abendessen auf der Festungsinsel rundete den Abend ab. Mit knapp 5 Stunden Flugzeit war der heutige Tag sicher einer der anstrengenderen und zum Ende bemerkt - das QNH lag bei 1014.

Nun wie geht es weiter? Nach oben mussten wir die Reise abbrechen - der Süden lockt mit tollem Wetter. Wie weit sollen wir uns vorwagen? Zeit haben wir noch genügend 😄

Morgen heisst es definitiv aber Abschied nehmen von Finnland 🇫🇮 weiter geht die Reise. Update folgt...

155 Ansichten
 

CONTACT

 

©2019 by Fly Away. Proudly created with Wix.com