Unser neues Heading ab heute... zur├╝ck nach Hause in die Schweiz ­čçĘ­čçş

Was f├╝r ein wunderbarer Morgen. Man f├╝hlt sich doch gleich wie im Urlaub bei solch einer Aussicht vom Balkon ­čśä

Wir waren praktisch zur Saison Er├Âffnung hier im Elektra Hotel nahe zur bulgarischen Grenze und es war noch gar nichts los.

Nach dem Fr├╝hst├╝ck im besten Hotel in der Region (80 CHF f├╝r die Nacht) ging es mit dem Taxi zur├╝ck zum Flugplatz.

Auf dem Platz im B├╝ro nachgefragt betreffend der Landetaxe - erstaunt wurden wir angeschaut - es sei hier doch kostenlos ­čśâ. Wir uns nat├╝rlich bedankt und gleich noch JetA1 bestellt. Der Tank LKW kam zu uns direkt auf dem Gras Abstellplatz. Alles hat super geklappt und der Service war zuvorkommend, nett und freundlich.

Den Flugplan noch mittels SkyDemon aufgegeben, mussten wir erneut ein wenig warten. Er wurde im System mal wieder nicht gefunden. Wir erhielten dann vom Platz doch die Freigabe, dass wir uns bereitmachen sollen.

So machten wir uns von Tuzla LRTZ auf nach Craiova LRCV noch in Rum├Ąnien ­čçĚ­čç┤ liegend auf den Weg nach Hause. Es soll Richtung Balkan und ganz sicher westlich gehen. Nach dem gestrigen Tag hofften wir auf etwas weniger Gewitter aber die Hoffnung zerschlug sich schon beim Briefing am Morgen.

Gem├╝tlich ging es unter Mithilfe von Bucuresti Info an der Grenze zu Bulgarien ­čçž­čçČ Richtung Westen. Die Controller passten sehr gut auf, dass wir die Grenze nicht aus versehen doch leicht ├╝berfliegen. Vor uns t├╝rmten sich schon wieder die n├Ąchsten Gewitter auf ÔŤł. Ja dann schauen wir auf dem n├Ąchsten Platz wie es konkret weitergehen soll.

Wir hatten am Vorabend mit der Crew der HB-WYC in Craiova LRCV abgemacht um uns wieder zu treffen. Sie selber waren auf direktem Weg von Brasov Prejmer wie wir bereits am Vortag durch ordentlich marginales Wetter nun doch noch durchgekommen.

Panorama Bild aus dem Sportcruiser ­čśâ

Der Einflug wie auch die Landung auf der 2500m Piste vorbei an geparkten ausrangierten Flugzeugen war kein Problem. Wir erhielten einen ÔÇ×veryÔÇť long Final ­čśé

Der Sportcruiser war mit etwas zeitlichem Vorsprung bereits gelandet. Nach unserer Ankunft wurden wir selber sehr speziell abgefertigt ­čśé Zum einen musste zum dritten Mal auf insgesamt 4 gelandeten Pl├Ątzen die HB-WYC mit Kanistern aufgetankt werden. Die Verf├╝gbarkeit von MOGAS und AVGAS ist extrem eingeschr├Ąnkt. Daher ist der Reiseplanung hier in Rum├Ąnien extreme Beachtung zu schenken.

Nun aber zur├╝ck zu uns mit der HB-KLA. Der Verantwortliche auf Platz schubste uns durch alle Kontrollen im Eilzugstempo. Die Art und weise - naja ­čĄú - wir hatten unsere Freude daran. Wir waren in nicht mal 10 Minuten mit allem durch und waren im C-B├╝ro. Unsere Reise Destination: Sofia Bulgarien ­čçž­čçČ. Die Rechnungen bezahlt: 105 CHF (Landetaxe / Handling / ATC) und dann ging es weiter ans planen und pr├╝fen der weiteren Route.

Auf Grund der schnell entstehenden Gewitter in der Umgebung wurden ├╝berall Hagel Raketen abgeschossen. Aus diesen Grund wurden wir zur├╝ckgehalten. In Abkl├Ąrung mit dem Tower ├╝ber Telefon konnten wir ein m├Âgliches Routing und den Flugplan aufgeben.

Die HB-WYC war bereits auf diesem Routing r├╝ber nach Bulgarien ­čçž­čçČ unterwegs. Da uns f├╝r dieses n├Ąchste Leg nur ein kurzes Zeitfenster zur Verf├╝gung stand musste die Mittagspause ausfallen. Also etwas Wasser gekauft und ein paar Sn├Ącks und zur├╝ck in den Flieger. Wir mussten noch einem Airbus welcher bereits im Anflug war den Vortritt gew├Ąhren aber dann ging es im Schnellverfahren raus und zur├╝ck Richtung Osten.

Es t├╝rmten sich schon wieder etliche CBÔÇśs im S├╝den auf und wir stiegen hoch bis auf 8500ft. Wir kurvten um alles herum und es klappte super. Nach der ├ťbergabe an Sofia Control an der Grenze dann ging es dann ab in die Waschk├╝che ­čÖł.

Immer mit Bodensicht und leider immer tiefer werdender Wolkendecke und diversen Routing ├änderungen gef├╝hrt durch Control und sp├Ąter Approach gelangten wir am gr├Âbsten vorbei. Eine Einflugroute mussten wir nicht einhalten auf Grund der Bedingungen. Heading direkt auf Platz hatten wir angefragt und auch prompt erhalten.

Somit direkt schr├Ąg in die Base und in den Final. Wow ­čś« sowas ist m├Âglich auf einem so grossen Platz. Die Landung vorbei an den wartenden Airlinern war f├╝r uns alle in der HB-KLA sehr eindr├╝cklich und ich denke so viel GA VFR landet hier nicht t├Ąglich ­čśé.

Wir sind mit beiden Flugzeugen erneut gut durch die schweren und fordernden Meteo Bedingungen gekommen und am Ende um eine positive Erfahrung reicher. Im Team sind solche Fl├╝ge sicher m├Âglich, da wir die Aufgaben im Cockpit optimal verteilen k├Ânnen. Alleine unterwegs, dies ist klar, w├Ąre f├╝r jeden von uns die Reise schon lange zu Ende gewesen.

Nach kurzer Diskussion direkt auf dem Platz wurde in der Gruppe entschieden nicht mehr weiter zu fliegen. Es hat noch weitere Gewitter in der Gegend und wir wollten die Chance nutzen eine Stadt zu erkunden wo noch keiner von uns vorher je war.

Nun ging es nach dem festbinden der Flugzeuge an den extra durch den Ground Service f├╝r 20 Euro pro Nacht vorbeigebrachten Eisenkoffern mit dem Bus Richtung Terminal. Noch durch die Passkontrolle und dann schnell ein Taxi organisiert zum Hotel. Empfehlenswert die Preise vorher zu verhandeln ­čśä

So konnten wir wegen des fr├╝heren Stopps am fr├╝hen Nachmittag die sch├Âne Stadt Sofia erkundigen. Gem├╝tlich ging es nach dem Stadtrundgang zu einem feinen Essen im Restaurant ÔÇ×Checkpoint CharlieÔÇť. Sehr empfehlenswert ­čśŐ.

Den Abend noch ausklingen lassen und die Pl├Ąne f├╝r Morgen geschmiedet. Lassen wir uns ├╝berraschen ob alles so klappt wie geplant ­čĄö

Der Heimweg zur├╝ck in die Schweiz ­čçĘ­čçş scheint sich nun doch zu ├Âffnen Ôś║´ŞĆ


Update folgt...




























84 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beitr├Ąge

Alle ansehen